Städtepartnerschaft

 

Für China ist Hamburg das Tor zu Europa. Besonders über den Hamburger Hafen pflegt das Reich der Mitte enge Handelsbeziehungen mit der Hansestadt. Auf Chinesisch heißt Hamburg Han Bao, die Burg der Chinesen. Rund 10.000 Menschen chinesischer Abstammung leben und arbeiten in der Metropole. Die über zwanzigjährige Städtepartnerschaft mit Shanghai ist lebendiger Ausdruck dieser gewachsenen Freundschaft.

Durch ihre starken internationalen Häfen sind Hamburg und Shanghai auf dem Seewege traditionell eng verbunden. Hamburg ist die Geburtsstätte der deutsch-chinesischen Handelsbeziehungen. Seit über 100 Jahren sind Hamburger Handelshäuser in China präsent und die Zahl der chinesischen Unternehmen in Hamburg ist mit fast 400 die höchste in ganz Europa. Im 19. Jahrhundert war die Hansestadt bereits mit einem eigenen Konsulat am Huangpu vertreten. Seit 1986 verbindet Hamburg und Shanghai eine Städtepartnerschaft, die zweijährlich auf Bürgermeisterebene durch Unterzeichnung eines „Städtepartnerschaftsvertrags" erneuert wird.

In allen Bereichen werden Beziehungen zum beiderseitigen Nutzen aufgebaut: In wirtschaftlicher Hinsicht nimmt die gegenseitige Verflechtung ständig zu. Hamburg ist der europäische Standort mit den meisten chinesischen Firmenansiedlungen. Auch Hamburger Unternehmen engagieren sich in allen Bereichen in China. Neben dem Logistik- und Handelssektor sind auch die traditionellen Fertigungsindustrien, der Chemiebereich, der Finanzsektor und viele Unternehmen im Servicebereich aktiv. Der Shanghaier und der Hamburger Hafen sind seit 2004 durch eine Hafenpartnerschaft verbunden. Auch im kulturellen Bereich gibt es regen Austausch. Immer wichtiger wird Hamburg aber auch als Ziel für chinesische Touristen.

Beide Seiten haben sich viel zu geben: Hamburger Know-how ist in allen Bereichen gefragt, um den Herausforderungen der rasanten Wirtschaftsentwicklung Chinas zu begegnen: Im Umwelt- und Stadtplanungsbereich gibt es ebenso regen Austausch wie im akademischen und wissenschaftlichen Sektor, sei es bei Aus- und Weiterbildung von Technikern und Ingenieuren, sei es bei Wirtschaftswissenschaftlern oder Schülern von Gymnasien.

Seit Beginn der Partnerschaft ist Hamburg mit einer Repräsentanz in Shanghai vertreten. Wichtiger Bestandteil sind Austauschprogramme, unter anderem im Bildungssektor. Neben der Stadt Hamburg gibt es viele Organisationen aus der Wirtschaft und der Bürgergesellschaft, die sich mit Shanghai beschäftigen.

Außerdem wird seit Beginn der Städtepartnerschaft alle zwei Jahre ein Memorandum vereinbart, das die Kooperationsschwerpunkte festlegt. Das aktuelle Memorandum für die Jahre 2009-2010 wurde im Rahmen der Veranstaltungsreihe CHINA TIME 2008 in Hamburg unterzeichnet.

Das Memorandum umfasst Aktivitäten in den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft, Tourismus und Stadtmarketing, Kultur, Gesundheit, Stadtplanung und Städtebau, Umweltschutz, Justiz und innere Sicherheit sowie Sport. Die Kooperation soll insbesondere in Branchen ausgebaut werden, die eine viel versprechende Zukunftsperspektive haben, wie z.B. Medien, Energie & Umwelt, Life Sciences, unternehmensbezogene Dienstleistungen sowie IT. Wichtiger Bestandteil sind darüber hinaus - wie auch bereits in den Jahren zuvor - die gemeinsamen Austauschprogramme, die weitergeführt und ausgebaut werden sollen. Exemplarisch für die Vielfalt, die die städtepartnerschaftlichen Beziehungen auszeichnet, steht das chinesische Teehaus in Hamburg.

Am Hamburger Rothenbaum wurde ein chinesisches Teehaus erbaut. Das im traditionellen chinesischen Baustil gehaltene Teehaus dient als "Hamburg - Shanghai Europa Tourismuszentrale" und bietet ein Forum für Kulturveranstaltungen. Das Teehaus ist nach dem architektonischen Vorbild des berühmten Huxinting-Teehaus im Shanghaier Yu-Garten gebaut worden. Es ist ein Geschenk der Partnerstadt Shanghai. Am 25. September 2008 weihte der Erste Bürgermeister Ole von Beust zusammen mit Li Liangyan, führendes Mitglied der Shanghaier Stadtregierung, im Stadtteil Harvestehude das neue chinesische Teehaus ein.

Beispielhafte Veranstaltungen, die im Rahmen der Städtepartnerschaft veranstaltet wurden, sind die Veranstaltungsreihen Hamburg Summit und CHINA TIME in Hamburg und die Ecobuild in Shanghai. Das Hamburg House auf der Expo 2010 Shanghai wird allerdings das Highlight der bisherigen Städtepartnerschaft.

Die Handelskammer Hamburg veranstaltet vom 24. bis 26. November 2010 den vierten "Hamburg Summit: China meets Europe". Inhaltlich wird es bei diesem hochrangigen chinesisch-europäischen Wirtschaftsdialog 2010 um die bilateralen Beziehungen zwischen China und Europa nach der Wirtschafts- und Finanzkrise gehen. Beim dritten "Hamburg Summit" im Jahr 2008 waren Zhang Dejiang, stellvertretender Ministerpräsident der Volksrepublik China, Dr. Frank-Walter Steinmeier, damaliger Vizekanzler und Bundesaußenminister, und László Kovács, EU-Kommissar für Zölle und Steuern, die politschen Ehrengäste.

Die CHINA TIME Hamburg, eine Initiative des Hamburger Senats, lenkt alle zwei Jahre den Blick der breiten Öffentlichkeit auf die ostasiatische Wachstumsregion China. Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen informieren, wecken Aufmerksamkeit und schaffen eine Plattform des Dialoges. Sie dokumentieren die Vielfalt, aber auch die Widersprüchlichkeit Chinas in Geschichte und Gegenwart und geben Einblick in aktuelle Entwicklungen und Diskurse. Die Veranstaltungsreihe bündelt die vielfältigen Aktivitäten der Stadt, vernetzt die zahlreichen Akteure und präsentiert bundesweit das breite Spektrum in Hamburg gewachsener China-Kompetenz. Getragen wird das Format von eng mit China verbundenen Hamburger Institutionen, Verbänden, Firmen, Stiftungen und Vereinen.

CHINA TIME Hamburg 2010 findet vom 9. bis 25. September 2010 statt und wird in zahlreichen Veranstaltungen auch mit Blick auf die EXPO 2010 Shanghai die aktuellen Beziehungen zwischen China und Hamburg thematisieren.

Die ecobuild shanghai 2006 war ein Kooperationsprojekt zwischen den Partnerstädten Hamburg und Shanghai, in dem durch eine enge Zusammenarbeit über 2 Jahre hinweg Konzepte zum Thema ökologischen und energiesparenden Bauens entwickelt wurden. Ergebnis war eine vierwöchige Ausstellung, bestehend aus unterschiedlichen ökologischen Gebäudeprojekten in verschiedenen Stadtteilen Shanghais, in denen innovative Techniken und Technologien präsentiert wurden. Die Umsetzung erfolgte mit Hilfe von Hamburger Experten in den Bereichen Design, Qualitätssicherung, Schulung, Überwachung, Bewertung und Zertifizierung. Die ecobuild shanghai 2006 wurde durch die ZEBAU GmbH mit Unterstützung von SINOBAU e.V. durchgeführt.

Die Besonderheit dieser Ausstellung war die interdisziplinäre Mischung zwischen konkreten Bauprojekten, verschiedenen Events die sich dem Thema des nachhaltigen Bauens widmeten, Workshops, Seminaren und Darstellung energieeffizienter Technologien.

weitere Informationen: 

www.hamburg.de/shanghai

www.chinatime-hamburg.de

www.hamburg-summit.com

www.hamburg-economy.de

www.hamburgshanghai.org

www.green-shanghai.com